Vor einer Woche habe ich mal wieder ein „Wegezeichen“ von Otto Herbert Hajek in Stuttgart-Wangen in der Ulmer Straße entdeckt. Schon lange verfolge ich die Wegezeichen und weitere Kunstwerke von ihm. Ganz viele dieser Werke gibt es in Stuttgart und ziehen sich wie ein roter Faden durch die Stadt. Sei es im Mineralbad Leuze, eine Relieftafel vor dem Waldfriedhof, ein Altar in der Herz-Jesu-Kirche, ein Triptychon im Landtag, eine „Rakete“ vor der Sparda-Bank am Hauptbahnhof oder ein Skulpturenpark an seinem ehemalige Wohnhaus am Hasenberg.

Seine Arbeiten findet man überall auf der Welt. Aber nirgendwo kann man das breite Spektrum seines künstlerischen Schaffens so interessant und umfassend studieren wie in Stuttgart. Hier in der Stadt, in der Hajek zu Hause war, findet man Arbeiten aus allen Schaffensperioden.

Macht Euch einfach mal auf die Suche oder wir gehen mal gemeinsam ein paar Hajek-Stationen ab.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.